Auf der Jugendleitertagung des nationalen Verbandes in der Domstadt stand "Integration im Sport " im Mittelpunkt

Naumburg/ER: Deutschland ist faktisch seit langem ein Einwanderungsland. In den vergangenen zehn Jahren haben rund 2,5 Millionen Spätaussiedler hier eine neue Heimat gefunden. Gegenwärtig leben rund 7,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Weitere acht Millionen werden in den kommenden 20 Jahren hinzukommen. Andreas Heft, Präsident des Landes-Ringerverbandes ( LRV ) Sachsen-Anhalt: „ Das bedeutet für unsere Gesellschaft eine neue, große Herausforderung und erfordert ein solides Integrationskonzept, das auf allen gesellschaftlichen Ebenen greift.

 

Aus diesem Grund hat der Deutsche Ringerbund seine Jahrestagung der Jugendleiter vom 13. bis 16.Mai unter dem Thema „Integration im Sport“ in Naumburg durchgeführt. Dabei konnten die Jugendleiter aller Landesverbände ebenso im „Hotel Kaiserhof“ begrüßt werden wie die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Susi Möbbeck, die sich als Fachfrau den Fragen der Sportfunktionäre stellte.

Für eine langfristige Integration bietet der Ringkampfsport mit seinen weitreichenden individuellen Chancen und sozialen Möglichkeiten ein wichtiges Handlungsfeld, so der Karsdorfer Heft. Die Teilnehmer der Tagung waren sich einig, dass sich die Aufmerksamkeit im Ringen auf das Erleben, Erfahren und Verstehen des Selbst und des anderen richtet. Zentrales Ziel des Deutschen Ringerbundes und seiner Landesverbände ist die Integration von vor allem jungen Zuwanderer in unsere Gesellschaft und in den organisierten Ringkampfsport. Die inhaltliche Umsetzung, so der LRV Präsident erfordert dabei eine breite Palette von Aktivitäten und Maßnahmen, die auf Vereins-, Landesverbands- und Spitzenverbandsebene umgesetzt werden müssen. Am Rande der Tagung wurden hierzu eine Vielzahl von guten Beispielen aus den einzelnen Landesorganisationen präsentiert.

Den Tagungsteilnehmern blieb auch Zeit, touristische Attraktionen der Saale-Unstrut-Region zu entdecken. Besuche des Naumburger Doms, der Arche Nebra und der Wein- und Sektmanufatur Naumburg waren die kulturellen Höhepunkte der Tagung. Ein besonderes Dankeschön der Teilnehmer geht an das Team des Hotels Kaiserhof, das sich ausgezeichnet um den reibungslosen Ablauf und die gastronomische Versorgung gekümmert hat, sagte Andreas Heft