U17 WM in Rom (ITA), vom 25. bis 31. Juli 2022 Vorschau

Rom – Zum dritten Mal in diesem Jahr, führt die Wettkampfreise deutscher Ringer und Ringerinnen nach Rom. Nach dem Weltranglistenturnier der Männer und Frauen, sowie den Europameisterschaften der Junioren, werden in der italienischen Hauptstadt an den kommenden Tagen die Weltmeisterschaften der Kadetten ausgetragen.

Im Freistil wird Indien versuchen, den Vorjahressieg in der Nationenwertung zu wiederholen, gleich drei U-17-Asienmeister treten dabei in Rom auf die Matte. Vor allem die USA, Aserbaidschan, Iran und Georgien wollen Indien die Titelverteidigung streitig machen.

Bei den jungen Damen greift Japan nach coronabedingter Auszeit wieder ins Kampfgeschehen ein, die Ringerinnen aus dem Land der aufgehenden Sonne werden besonders heiß auf die Vergleiche mit den besten Ringerinnen aus aller Welt sein. Gespannt darf man vor allem auf die Vergleiche mit der Ukraine sein, die sich zuletzt überaus erfolgreich in Szene setzten.

Bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten, die am Montag den Startschuss in die Wettkampfwoche geben, waren es im Vorjahr die Georgier, die den Pokal für die stärkste Nation überreicht bekam. Die Türkei, der Iran, aber auch Armenien und die Ukraine schicken ebenfalls starke Teams nach Rom und wollen Georgien den erneuten Erfolg streitig machen.

Bundestrainer Maik Bullmann nominierte mit Lukas Benzing (51 kg) und Darius Kiefer (92 kg) zwei Griechisch-Römisch-Spezialisten für die Welttitelkämpfe in Rom. Benzing belegte bei den Europameisterschaften 2022 in Bukarest (ROU) den 5. Platz, Kiefer gewann in der rumänischen Hauptstadt in diesem Jahr EM-Bronze.

Den Mittelteil der Titelkämpfe haben wie gewohnt die Ringerinnen inne. Bundestrainer Christoph Ewald stimmte sein DRB-Team vergangene Woche in Leipzig auf die Weltmeisterschaft ein, mit Josephine Wrensch (43 kg), Naemi Leistner (57 kg), Leonie Steigert (61 kg) und Lotta Englich (73 kg) setzt er auf die Bronzemedaillengewinnerinnen der überaus erfolgreichen EM 2022.

Mit Jannis Rebholz (55 kg), Manuel Wagin (60 kg), Marat Kardanov (71 kg) und Mikael Golling (110 kg) nominierte Marcel Ewald vier junge Talente für die Weltmeisterschaft, die sich zuletzt beim ‚Internationalen Brandenburg-Cup‘ in Brandenburg in Szene setzten.

Die Weltmeisterschaften in Rom starteten mit einer sehr traurigen Nachricht, denn vergangene Woche verstarb das UWW-Büromitglied Lucio Caneva im Alter von 61 Jahren. Caneva galt als Funktionär, der sein Leben in den Dienst des Ringkampfsportes stellte und auch in der deutschen Ringerfamilie sehr viele Freunde hatte. DRB-Präsident Jens-Peter Nettekoven sprach der Familie sein Mitgefühl aus, vor allem seiner Ehefrau Edit Dozsa, die als internationale Kampfrichterin geschätzt wird.

Bericht: Jörg Richter

WM-Zeitplan

Montag, 25.07.2022

11.30-15.00 Uhr Qualifikation GR – 48-55-65-80-110 kg

18.00-19.30 Uhr Halbfinale GR – 48-55-65-80-110 kg

Dienstag, 26.07.2022

11.30-15.00 Uhr Qualifikation GR – 45-51-60-71-92 kg

11.30-15.00 Uhr Hoffnungsrunde GR – 48-55-65-80-110 kg

16.15-16.45 Uhr Eröffnung der Weltmeisterschaft

17.00-17.45 Uhr Halbfinale GR – 45-51-60-71-92 kg

18.00-20.00 Uhr Finals GR – 48-55-65-80-110 kg

Mittwoch, 27.07.2022

11.30-14.30 Uhr Qualifikation WW – 43-49-57-65-73 kg

11.30-14.30 Uhr Hoffnungsrunde GR – 45-51-60-71-92 kg

17.00-17.45 Uhr Halbfinale WW – 43-49-57-65-73 kg

18.00-20.00 Uhr Finals GR – 45-51-60-71-92 kg

Donnerstag, 28.07.2022

11.30-14.30 Uhr Qualifikation WW – 40-46-53-61-69 kg

11.30-14.30 Uhr Hoffnungsrunde WW – 43-49-57-65-73 kg

17.00-17.45 Uhr Halbfinale WW – 40-46-53-61-69 kg

18.00-20.00 Uhr Finals WW – 43-49-57-65-73 kg

Freitag, 29.07.2022

11.30-15.00 Uhr Qualifikation FS – 48-55-65-80-110 kg

11.30-15.00 Ihr Hoffnungsrunde WW – 40-46-53-61-69 kg

17.00-17.45 Uhr Halbfinale FS – 48-55-65-80-110 kg

18.00-20.00 Uhr Finals WW – 40-46-53-61-69 kg

Samstag, 30.07.2022

11.30-15.00 Uhr Qualifikation FS – 45-51-60-71-92 kg

11.30-15.00 Uhr Hoffnungsrunde FS – 48-55-65-80-110 kg

17.00-17.45 Uhr Halbfinale FS – 45-51-60-71-92 kg

18.00-20.00 Uhr Finals FS – 48-55-65-80-110 kg

Sonntag, 31.07.2022

16.30-17.45 Uhr Hoffnungsrunde FS – 45-51-60-71-92 kg

18.00-20.00 Uhr Finals FS – 45-51-60-71-92 kg

RVB zeigt sich bei DRB-Jugendleitertagung in Potsdam als guter Gastgeber

Die Jugendreferenten des Deutschen Ringerbundes e.V. tagten vom 10.-12. Juni 2022 in Potsdam. Unter finanzieller Beteiligung des RVB übernahm Jugendwart Michael Stärk die Organisation. Dabei konnte sich Brandenburg als guter Gastgeber präsentieren. Die Garnisonsstadt Potsdam bildet für solche Events beste Bedingungen.

Inhaltlich befassten sich die Jugendverantwortlichen aller Landesorganisationen insbesondere mit dem neuen Wettkampfsystem (doppelter KO), dem überragenden Thema: Kinder- und Jugendschutz sowie der aktuellen Jugendsituation im Ringen in Deutschland.

Highlight war sicher der Besuch des Landtages und die tolle Führung durch die Vizepräsidentin Barbara Richstein. Dabei zeigte sie gleich eingangs auch ihre sportlichen Fähigkeiten. Die Havelländerin, die zugleich Präsidentin der Brandenburger Leichathletinnen und Leichtathleten ist, kam einfach mit dem Fahrrad nach Potsdam geradelt. Gewohnt souverän & informativ führte sie alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die „Heiligtümer des Parlaments“, zuletzt sogar den Plenarsaal. Der Samstagabend klang mit dem Empfang des ausrichtenden Landesverbandes an der Schiffbauergasse aus.

RVB- Jugendreferent Stärk zog eine positive Bilanz & sagte gleichzeitig zu, die gewonnenen Impulse in die Arbeit des Landesverbandes einfließen zu lassen.

Das Präsidium befasst sich am 13.06.2022 insbesondere auch mit der eigenen Kinder- und Jugendschutzkonzeption.

 

Bericht: Martin Franke

Bilder Maria Selmaier

Volunteers für Paris 2024 gesucht

Liebe Frankreich-Interessierte,

liebe Ansprechpartner*innen für die internationale Jugendarbeit,

 

im Sommer 2024 finden in Paris die Olympischen und Paralympischen Spiele statt. Und was wäre solch ein großes Event ohne ehrenamtliche Unterstützung von sportbegeisterten jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren? Richtig! –  Ohne Volunteers wäre das kaum vorstellbar.

Daher suchen wir DICH bzw. Eure jungen Engagierten mit guten Französisch-Kenntnissen!

Die französische Botschaft in Deutschland ist offizieller Träger des Labels „Terre de Jeux“ des Organisationskomitees der Olympischen und Paralympischen Spiele in Paris 2024. Als Träger dieses Labels hat die Botschaft die Möglichkeit, zehn Kandidat*innen auszuwählen, die sich vorab für das Volunteer-Programm von Paris 2024 bewerben können. Und Du bzw. Eure jungen französisch-sprechenden Engagierten kannst/können dabei sein. Für diese Ausschreibung wurde eine Partnerschaft zwischen der französischen Botschaft, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) sowie der Deutschen Sportjugend (dsj) beschlossen. Und das Beste ist: Die ausgewählten Kandidat*innen können eine finanzielle Unterstützung durch das DFJW erhalten.

Haben wir Euer Interesse geweckt? Dann schau dir gleich die Ausschreibung an! Du kannst sie auch gerne an Interessierte junge Engagierte weiterleiten.

Bewerbungsschluss ist am 15. Juni 2022!

Das Bewerbungsformular findest du hier bzw. als Anlage zu dieser E-Mail.

Bitte sende das Bewerbungsformular per E-Mail an Carina Weber-Bougherfa (weber@dsj.de).

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Herzliche Grüße

Carina

 

i. A. Carina Weber-Bougherfa
Internationale Jugendarbeit

Deutsche Sportjugend
im Deutschen Olympischen Sportbund e.V.
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main

DRB JuniorTeam

Gründung des DRB JuniorTeam, Weiter Infos unter dem Menüpunkt JuniorTeam

oder einfach den Flyer öffnen.

Werde auch du ein Teil des JuniorTeams und melde dich gleich hier an: Anmeldung

Schüler-DMM in Schriesheim

Hervorragender Ringkampf bei Schüler-DMM in Schriesheim

KSV Rimbach holte sich den DM-Titel – Nach 19:19 gegen Fellbach im Finale klarer 25:9 über SV Hallbergmoos

Bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Schüler die der nordbadische ASV Ladenburg in Kooperation mit seinem Partner KSV Schriesheim in der Schriesheimer Mehzweckhalle ausrichtete, gingen 13 Teams an den Start. Eine gelungene Veranstaltung der künftig als „RG Kurpfalz Löwen“ in der 2. Bundesliga kämpfenden Gemeinschaft mit herausragendem Sport und wie bei Schüler immer wieder zu sehen abwechslungsreichen Kampfgeschehen zeigten wie die „Jüngsten“ nach der Coronapause wieder zur Sache gingen. Stimmungsvoll wie man es bei Schülerkämpfen kennt, ging es nicht nur auf der Matte, sondern auch außerhalb zu, so groß war die Begeisterung durch die Teamkollegen und die Betreuer.

Am Ende triumphierte der hessische Vertreter KSV Rimbach, der nach drei Vorrundenerfolgen im Finale den SV Hallbergmoos mit 25;9 auf Distanz hielt. In der Vorrunde wurde es für die Jungs aus dem Birkenauer Tal jedoch knapp, als gegen den SV Fellbach im letzten Kampf Tomke Liewald mit einem Überlegenheitssieg ein 19:19 rettete. In der Vorrundengruppe A hatte bei sieben Mannschaften der SV Hallbergmoos einen Sieg mehr, der ohne Punktverlust die Vorrunde abschloss.

Etwas mehr alas Rang Neun hatte sich der Ausrichter ASV Ladenburg erhofft, doch ASV-Abteilungsleiter Herbert Maier blickt auf das nächste Jahr, „wir hatten noch einige Schwachstellen, können aber dann fast die gleiche Mannschaft wieder aufbieten“. Nach einem 35:4 Auftakterfolg über den AB Aichhalden war der ASV-Nachwuchs gegen den SV Preußen Berlin (11:24) chancenlos und schied durch ein 17:20 gegen den SV Fellbach doch etwas unglücklich aus. Nach acht Kämpfen hatte Dariuz Drzyga die Ladenburger mit 17:16 nach vorne gebracht, doch in einem abwechslungsreichen und spannenden Kampf schulterte Fellbachs Kyriakos Papadopoulos Ladenburgs Yahya Sebyev und rettete den Fellbacher 20:17 Erfolg.

In Gruppe A sicherte sich der SV Hallbergmoos durch ein 22:15 gegen den TV Essen-Dellwig zum Auftakt den Gruppensieg,   Doch im Finale waren die Bayern gegen den nur mit acht Ringern angetretenen KSV Rimbach chancenlos und lagen nach sieben Kämpfen bereits aussichtslos mit 0:25 zurück. Da hatten Hasan Nasirov, Sascha Schwab, Janne Liewald, Eldar Asagzade, Adrian Airich , Edward Klassen und Nariman Ásadsade frühzeitig den Sieg und Titel gesichert. Für die mit neun Ringern angetretenen Hallbergmooser konnten in den Schlusskämpfen Maksim Sulkouski, Alexander Komarovskly und Daniel Meyer nur noch Schadensbegrenzung betreiben.

Bericht von Peter Weber

Bild von Marion Stein

Ergebnisse unter: www-liga-db.de/Mannschaftsturniere

DMM Schülermannschaft in Ladenburg

Hier gibt’s alle Infos zur DMM der Schülermannschaft in Ladenburg vom 13. – 14. Mai 2022

Zur Homepage des Ausrichters: http://www.asv1901.de/index.php/ringen-sp-206882744/dmm-schueler-2022

Bisherige Meldungen:

Nr: Verein LO
1 RG Lahr Südbaden
2 KV Riegelsberg Saarland
3 SV Fellbach Württemberg
4 AB Aichhalden Württemberg
5 RG Sarbrücken Saarland
6 KSV Rimbach Hessen
7 TUS Adelhausen Südbaden
8 VFK Eiche Radolfzell Südbaden TV
9 SV Johannis 07 Nürnberg Bayern
10 SV Siegfried Halbergmoos Bayern
11 ASV Ladenburg Nordbaden
12 SV Preussen Berlin e.V. Berlin
13 TSV Essen Dellwig NRW

DMM-Jugend A 2022 in Heusweiler

Acht Vereine aus fünf Bundesländern gingen am 29. und 30. April im saarländischen Heusweiler bei der DMM-Jugend A auf die neuen, schwarz – rot- goldenen DRB-Matten.

Nach dem Wiegen wurden die Teams in zwei Pools gelost. Der KV Riegelsberg, KSV Aalen, TV Essen-Delwig und der KSV Neckarweihingen trafen im Pool A aufeinander. Im Pool B kämpften der AC Heusweiler, VFK Eiche Radolfszell, SV Johannis Nürnberg und der ASV Urloffen.

Pünktlich nach dem Einmarsch der Teams, der Begrüßungsreden durch den SRV-Präsidenten, Herrn Bernd Wegner, Herrn Bernd Weiland vom AC Heusweiler, Herrn Frank King, DRB Jugendreferent und dem Vortragen der Deutschen Nationalhymne, gesungen von Vanessa Calcagnio, begannen die Poolkämpfe.

Nach spannenden und meist hochemotionalen Fights setzte sich im Pool A der TV Essen-Delwig vor dem KV Riegelsberg, dem KSV Aalen und dem KSV Neckarweihingen durch.

Im Pool B blieb der ASV Urloffen Sieger vor dem SV Johannis Nürnberg, dem VFK Eiche Radolfszell und dem Ausrichter der DMM AC Heusweiler.

Vor den Finalkämpfen äußerte sich der 1. Vorsitzende vom AC Heusweiler: “Es läuft eine gelungene Veranstaltung und wir sind stolz darauf, die Durchführung der DMM vom DRB bekommen zu haben. Leider waren nicht so viele Mannschaften am Start, wie wir uns erhofft hatten.“

Nach dem in beiden Pools „jeder gegen jeden“ gerungen hatte, ergaben sich die Finalpaarungen. Im Kampf um Platz sieben und acht siegte der KSV Neckarweihingen mit 26:7 gegen den AC Heusweiler.

Den Platzierungskampf um Rang fünf und sechs gewann der VFK Radolfsszell mit 24 :15 gegen den KSV Aalen. Im Kampf um die Medaillen setzte sich der SV Johannis Nürnberg mit 18 :11 gegen den zweiten saarländischen Vertreter, den KV Riegelsberg, durch und errang sich die Bronze-Medaille. Im Finale um den Titel des DMM Jugend A kam es dann zu einem wahren Krimi. Nach einer 12:1 Führung der „Merettichdörfler“ vom ASV Urloffen, deren Anhang an beiden Tagen für mächtig Stimmung gesorgt hatte, starteten die Nordrhein-Westfalen, der TV Essen-Dellwig, eine atemberaubende Aufholjagd und sorgten für Spannung bis zum letzten, entscheidenden Duell. Beim Punktestand von 15 : 16 für Urloffen, traf Kevin Barbe (Essen) auf David Kiefer (Urloffen). Auch dort stand es zur Pause unentschieden, 3 : 3, ehe sich dann im zweiten Kampfabschnitt der Südbadener Kiefer mit 11 : 5 behaupten konnte, und somit seiner Mannschaft letztendlich den Titelgewinn sicherte.

DRB Jugendreferent Frank King resümierte überwiegend positiv:“ Durch die zusätzlichen Kämpfe um die Platzierungen, konnten alle acht Mannschaften vier Kämpfe bestreiten. Der zeitliche Ablauf hat bestens funktioniert. Das Niveau der Kämpfe zeigte, dass einige Athleten bereits ein hohes Leistungsniveau besitzen, andere noch Luft nach oben haben, was natürlich auch normal ist, wenn man zehn Kämpfer an den Start bringen muss. Schade ist natürlich die geringe Teilnehmerzahl der Mannschaften, und dass lediglich vier letztjährige Bundesligisten ein Team entsandten.“

Der Deutsche Ringerbund gratuliert dem ASV Urloffen zum Titelgewinn und bedankt sich bei allen teilnehmenden Teams mit ihrem Anhang und beim Ausrichter AC Heusweiler recht herzlich.

Bericht von Wolfgang Bauer

Bulletin DMM Jugend 2022 in Heusweiler

Link zur Ligadatenbank: Ringer-Datenbank/-Ligadatenbank (ringerdb.de)

Link zum SWR Bericht am Freitag 29.04.2022

DMM Jugendmannschaft in Heusweiler

Hier gibt’s alle Infos zur DMM der Jugendmannschaft in Heusweiler vom 29. – 30. April 2022

Zur Homepage des Ausrichters: https://www.ac-heusweiler.de/landing/

Link zum Turnier: Ringer-Datenbank/-Ligadatenbank (ringerdb.de)

Nr: Verein LO
1 KSV Neckarweihingen Württemberg
2 AC Heusweiler Saarland
3 KSV Aalen 05 Württemberg
4 TSV Essen Dellwig NRW
5 KV Riegelsberg Saarland
6 VFK Eiche Radolfzell Südbaden
7 SV Johannis 07 Nürnberg Bayern
8 ASV Urloffen Südbaden
9 TSV Westendorf Bayern

 

HESSEN DOMINIERT IN HÖSBACH

Gastgebender Landesverband mit drei Titel zur Länderwertung / Bayern und Südbaden auf dem Treppchen

Elf Meistertitel wurden bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend im Freistil in Hösbach ausgerungen. Der gastgebende Hessische Ringer-Verband e.V. war das Maß aller Dinge und holte mit insgesamt drei Titeln und weiteren vier Medaillen die Länderwertung mit 77 Punkten vor Bayern (68) und Südbaden (58).

Auf Seiten der Hessen gewannen Manuel Wagin (60kg), Felix Schmitt (65kg) und Marat Kardanov (71kg) die Titel in den teilnehmerstärksten Gewichtsklassen. Die Landesverbände Bayern (Dominic Thiel und Mikael Golling), Südbaden (Julius Kummer und Jannis Rebholz) und Nordbaden (John Ketterling und Jeremy Weinhold) gewannen jeweils zwei Titel. Jeweils ein Meistertitel ging ins Saarland (Erwin Pluschnik) und nach Thüringen (John-Luca Koch).

Die vom KSC Hösbach im Kultur- und Sportpark einmal mehr niveauvoll ausgerichteten Titelkämpfe – der Deutsche Ringer-Bund betraut den Kraftsportclub Germania wegen seiner organisatorischen Fähigkeiten und der örtlichen Infrastruktur immer wieder mit deutschen Meisterschaften – wurden unter der Leitung von DRB-Jugendreferent Frank King hervorragend geleitet.

Hohes Ansehen gab es für das DRB-Kampfrichterwesen, dass mit DRB-Kampfrichterreferent Jeffrey Spiegel, UWW-Kampfrichter-Chef Antonio Silvestri und DRB-Vizepräsident Manuel Senn an der Spitze komplett vertreten war. Bei der angewandten Videotechnik durch die „Challenge“ fungierten die Kampfrichter souverän. Die Zuschauer wurden über die nachträglichen Entscheidungen bestens und professionell informiert.

Ein klein wenig enttäuscht war man auf Vereinsseite. Der Hösbacher Lokalmatador Kalle Schwob gewann in der 51-Kilo-Klasse seinen Auftaktkampf am Freitagabend und wurde nach zwei Niederlagen am Samstag Neunter.

Alle Ergebnisse unter: https://www.liga-db.de/Turniere/DM/2022/DE/220422_Hoesbach/indexGER.htm

Alle Bilder unter: https://www.pictrs.com/ringen/8560936/dm-a-jugend-freistil-2022?l=de

Bericht von Jens Gündling

Foto von Falco Werner