Deutsche Meisterschaften der weiblichen A- und B-Jugend

Mit den Deutschen Meisterschaften des weiblichen Nachwuchses sind alle nationalen Titel des Jahres 2022 vergeben. Im TSV Bayer Sportcenter in Dormagen kämpften am vergangenen Wochenende 130 Sportlerinnen um den Titel der Deutschen Meister.

Nachdem am Freitag bereits die ersten 45 Kämpfe stattgefunden hatten, startete der Samstag mit dem feierlichen Einmarsch der Sportlerinnen in die vom AC Ückerath hergerichtete Halle. Wer sich noch an das Teilnehmerfeld 2021 erinnern konnte, durfte sich über viele bekannte Gesichter freuen. Die Meisterschaft wurde im Anschluss von der DRB-Frauenreferentin Martina Göhringer offiziell eröffnet.

Unter den Augen von Bundestrainer Christoph Ewald gaben die Sportlerinnen alles, um sich eine Chance auf den Titel in ihrer Gewichts- und Altersklasse zu sichern. 184 Begegnungen später standen die ersten sechs Gewinnerinnen fest, während sich weitere 18 Finalteilnehmerinnen zum Einmarsch bereit machen. In den nun folgenden neun Begegnungen bewiesen die Sportlerinnen Kampfgeist und zeigten fairen und spannenden Sport. Dabei sorgte das Publikum für gute Stimmung rings um die Matte.

Am Samstagabend wurden dann die 15 Goldmedaillen überreicht. Mit dabei die beiden ehemaligen Spitzensportlerinnen Nina Kahriman und Laura Mertens, die selbst einmal dort auf dem Podium standen und nun Vorbilder für die jungen Athletinnen sind. Besonders erfolgreich waren in diesem Jahr die Ringerinnen aus Südbaden und Sachsen, die jeweils drei Titel gewannen, Südbaden sicherte sich zudem den Gewinn der Verbandswertung in der B-Jugend und einem dritten Platz in der Verbandswertung der A-Jugend. Die Verbandswertung in der B-Jugend gewann der Bayerische Ringerverband.

Deutsche Meisterinnen der A-Jugend:

Josephine Wrensch                       –             Thüringen                         –             46 kg
Nina Brosch                                     –             Bayern                               –             49 kg
Katharina Krupna                           –             Sachsen                             –             53 kg
Naemi Leistner                               –             Sachsen                             –             57 kg
Leonie Steigert                               –             Südbaden                          –             61 kg
Mina Witt                                        –             Berlin                                 –             65 kg
Joy Chantal Kießler                        –             Sachsen-Anhalt                –             69 kg
Cassidy Richter                               –             Sachsen                             –             73 kg

Deutsche Meisterinnen der B-Jugend:

Frederika Grosse                            –             Südbaden                          –             35 kg
Halilja Azimov                                 –             Nordbaden                       –             38 kg
Klara Winkler                                  –             Bayern                               –             42 kg
Eleni Zagliveri                                 –             Württemberg                   –             47 kg
Feenja Magdalena Hermann      –             Brandenburg                    –             52 kg
Ayla Sahin                                        –             Südbaden                          –             58 kg
Alisha Sevim Yavuz                        –             Nordrhein-Westfalen     –             66 kg

Julian Düwel

Rückblick zur Deutschen Meisterschaft in Laudenbach

Es ist vollbracht!

Ein anstrengendes Wochenende ist erfolgreich zu Ende gegangen. 114 Ringer, von 14 Landesverbänden, kämpften 219-mal auf der Matte, um in 10 Gewichtsklassen jeweils den Deutschen Meister zu ermitteln.

Der Nordbadische Ringer-Verband, welcher mit 8 Ringern an den Start ging, konnte diese Meisterschaft positiv mit 5 Medaillen abschließen. Arthur Goldmann (35 kg), ASV Ladenburg Platz 1, Lenny Wörner (38 kg) AV Reilingen Platz 1, Noah End (44 kg) Nieder-Liebersbach Platz 2, Lenox Schulz (48 kg) AC Ziegelhausen Platz 3, Christiano Liebzeit (52 kg) AV Reilingen Platz 3, Eric Schwabenland (38 kg) ASV Bruchsal Platz 5, Titus Peter (35 kg) Platz 6, Bastian Fellner (48 kg) AV Reilingen Platz 11

Es war ein Kraftakt, dieses Großereignis zu stemmen, vor allem nachdem erst vor 14 Tagen die Kerwe, eine ebenfalls arbeitsintensive Veranstaltung auf dem Plan stand. Doch viele fleißige Helfer sorgten für den Erfolg dieser Veranstaltung. Alle Verantwortlichen waren voll des Lobes über den reibungslosen Ablauf und die schöne Atmosphäre.

Der RSC möchte sich auf diesem Weg bei allen bedanken, die so viel ihrer Zeit und Energie in den Dienst des Vereines gestellt haben.

Bericht von der HP des RSC Laudenbach

Vorschau: Deutsche Meisterschaft der weiblichen A- und B-Jugend

Am 23. September starten die letzten Deutschen Meisterschaften im Ringen des  Jahres 2022. Der AC Ückerath heißt dann wieder alle Athletinnen, Trainer, Betreuer und Ringsportfans im TSV Bayer Sportzentrum willkommen. Ab 18 Uhr werden dann 138 Ringerinnen aus 16 Landesverbänden ihre Kräfte messen.

Erfreulich sind sicherlich die Teilnehmerzahlen in der weiblichen B-Jugend. Die 72 Teilnehmerinnen besetzten alle 7 Gewichtsklassen. Im Limit bis 47 kg treten gar 17 Ringerinnen gegeneinander an, da können die Teilnehmerzahlen in der A-Jugend leider nicht ganz mithalten. Dort besetzten die 66 Ringerinnen lediglich neun der zehn Gewichtsklassen, wobei in zwei dieser Klassen gerade einmal eine bzw. zwei Teilnehmerinnen ihre Teilnahme gemeldet haben. Trotz alledem ist der Veranstalter guter Dinge, dass viele spannende Kämpfe an den zwei Wettkampftagen zustande kommen!

Eine weitere Besonderheit in diesem Jahr: Alle B-Jugend-Meisterinnen aus dem letzten Jahr sind wieder dabei! Und auch aus der A-Jugend treten gleich 5 Titelträgerinnen erneut an. Dabei kann man sich unter anderem auf die Begegnung von Josephine Wrensch (Thüringen) und Angelina Vogt (Württemberg) freuen, die sich nach ihren Titeln in der B-Jugend dieses Jahr in der A-Jugend in der Klasse bis 46 kg begegnen werden.

Julian Düwel

Deutsche Meisterschaft der B-Jugend in Freistil

Hohenlimburg – Die Deutschen Meister der B-Jugend stehen fest. Vom 16.09.2022 bis zum 18.09.2022 fanden in der Rundturnhalle Hohenlimburg die Titelkämpfe der B-Jugend im freien Stil statt.

115 junge Ringer waren aus ganz Deutschland angereist. Diese wurden zusammen mit ihren Trainern, den Kampfrichtern und dem Publikum in einer vom KSV Hohenlimburg bestens vorbereiteten Halle empfangen.

Am Samstagabend stand nach 191 Kämpfen der erste Deutsche Meister fest. Francis Muoh aus Bayern hatte sich gegen seine drei Gegner in der Klasse bis 80 kg durchgesetzt. Für den Sonntag waren somit neun Finalkämpfe angesetzt.

Als es dann am Sonntag um 11:00 Uhr um die Goldmedaillen ging, hatten gleich zu Beginn die Brüder Hanikel aus dem Rheinland die Chance auf je einen Titel. Kai musste sich in der Klasse bis 35 kg dem Südbadener Paul Neumaier geschlagen geben, während es Erik gelang seinen Erfolg aus dem letzten Jahr zu wiederholen und sich gegen Tove Johann Sell aus Sachsen den Titel bis 38 kg zu sichern.

Im anschließenden Finale bis 41 kg sicherte sich dann Eric Feske (Hessen) mit einem überraschenden Schultersieg gegen Mark Barnowski (Bayern) die Goldmedaille. Den beiden Südbadenern Iannis Lupu (44 kg) und Jason Keil (48 kg) erkämpften sich ebenfalls ihren zweiten Titel in der B-Jugend. Im Vorgezogenen Finale bis 68 kg konnte sich Abdulsalam Katsumata aus Hessen gegen Jordon Lars Budack durchsetzen.

In den letzten drei Begegnungen ging es dann um die Titel für die Athleten aus NRW. Im Finale bis 57 kg standen sich Hamsa Sulejmanov und der Südbadener Dario Fischietti gegenüber. Hier setzte sich der Ringer des Turniers Dario Fischietti durch, dem es gelang in sieben Kämpfen keine technischen Punkte abzugeben. Anschließend wurde Moritz Barth seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich mit 16:0 gegen den Berliner Yassin Nassar durch und sicherte sich ebenfalls ohne Punktverlust den Meistertitel der Klasse bis 62 kg.

Im letzten Kampf des Abends trat der Lokalmatador Abdurrahim Sekmen (52 kg, KSV Hohenlimburg) gegen den Thüringer Joey Wrensch an. Beim Stand von 2:2 und der Führung von Abdurrahim durch die letzte Wertung bliebe es bis weit nach Ablauf der vier Minuten spannend. Sportlich fair warten die beiden Athleten gemeinsam auf die Entscheidung der Challenge. Erst der Videobeweis zeigte, dass Joey in aller letzter Sekunde noch eine Wertung gelungen war. Somit standen alle Deutschen Meister der B-Jugend fest.

Die Verbandswertung sicherten sich die Südbadener mit 79 Punkten von Bayern (70 Punkte) und Württemberg (55 Punkte).

Julian Düwel

DM B-Jugend Greco in Laudenbach

Hier gibt’s alle Infos zur DM der B-Jugend Greco in Laudenbach vom 16.-18.September 2022

Link zur DM-Seite: https://www.rkg-laudenbach-sulzbach.de/

Bei fragen wenden Sie sich an: info@rsc-laudenbach.de

Link zur Ergebnisseite: https://www.liga-db.de/Turniere/DM/2022/DE/220916_Laudenbach/indexGER.htmhttps://www.ringerdb.de/de/turniere/TurnierDetailInfo.aspx?TID=20784&Redirect=-1526385538%23202208312049190249

DM B-Jugend Freistil in Hohenlimburg

Hier gibt’s alle Infos zur DM der B-Jugend Freistil in Hohenlimburg vom 16.-18.September 2022

Link zur DM-Seite: https://www.ksv-hohenlimburg.de/

Bei fragen wenden Sie sich an: info@ksv-hohenlimburg.de

Link zur Ergebnisseite: https://turniere.ringen-nrw.de/index.php?tnmid=19&sv=tmv

U17 WM in Rom (ITA), vom 25. bis 31. Juli 2022 Vorschau

Rom – Zum dritten Mal in diesem Jahr, führt die Wettkampfreise deutscher Ringer und Ringerinnen nach Rom. Nach dem Weltranglistenturnier der Männer und Frauen, sowie den Europameisterschaften der Junioren, werden in der italienischen Hauptstadt an den kommenden Tagen die Weltmeisterschaften der Kadetten ausgetragen.

Im Freistil wird Indien versuchen, den Vorjahressieg in der Nationenwertung zu wiederholen, gleich drei U-17-Asienmeister treten dabei in Rom auf die Matte. Vor allem die USA, Aserbaidschan, Iran und Georgien wollen Indien die Titelverteidigung streitig machen.

Bei den jungen Damen greift Japan nach coronabedingter Auszeit wieder ins Kampfgeschehen ein, die Ringerinnen aus dem Land der aufgehenden Sonne werden besonders heiß auf die Vergleiche mit den besten Ringerinnen aus aller Welt sein. Gespannt darf man vor allem auf die Vergleiche mit der Ukraine sein, die sich zuletzt überaus erfolgreich in Szene setzten.

Bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten, die am Montag den Startschuss in die Wettkampfwoche geben, waren es im Vorjahr die Georgier, die den Pokal für die stärkste Nation überreicht bekam. Die Türkei, der Iran, aber auch Armenien und die Ukraine schicken ebenfalls starke Teams nach Rom und wollen Georgien den erneuten Erfolg streitig machen.

Bundestrainer Maik Bullmann nominierte mit Lukas Benzing (51 kg) und Darius Kiefer (92 kg) zwei Griechisch-Römisch-Spezialisten für die Welttitelkämpfe in Rom. Benzing belegte bei den Europameisterschaften 2022 in Bukarest (ROU) den 5. Platz, Kiefer gewann in der rumänischen Hauptstadt in diesem Jahr EM-Bronze.

Den Mittelteil der Titelkämpfe haben wie gewohnt die Ringerinnen inne. Bundestrainer Christoph Ewald stimmte sein DRB-Team vergangene Woche in Leipzig auf die Weltmeisterschaft ein, mit Josephine Wrensch (43 kg), Naemi Leistner (57 kg), Leonie Steigert (61 kg) und Lotta Englich (73 kg) setzt er auf die Bronzemedaillengewinnerinnen der überaus erfolgreichen EM 2022.

Mit Jannis Rebholz (55 kg), Manuel Wagin (60 kg), Marat Kardanov (71 kg) und Mikael Golling (110 kg) nominierte Marcel Ewald vier junge Talente für die Weltmeisterschaft, die sich zuletzt beim ‚Internationalen Brandenburg-Cup‘ in Brandenburg in Szene setzten.

Die Weltmeisterschaften in Rom starteten mit einer sehr traurigen Nachricht, denn vergangene Woche verstarb das UWW-Büromitglied Lucio Caneva im Alter von 61 Jahren. Caneva galt als Funktionär, der sein Leben in den Dienst des Ringkampfsportes stellte und auch in der deutschen Ringerfamilie sehr viele Freunde hatte. DRB-Präsident Jens-Peter Nettekoven sprach der Familie sein Mitgefühl aus, vor allem seiner Ehefrau Edit Dozsa, die als internationale Kampfrichterin geschätzt wird.

Bericht: Jörg Richter

WM-Zeitplan

Montag, 25.07.2022

11.30-15.00 Uhr Qualifikation GR – 48-55-65-80-110 kg

18.00-19.30 Uhr Halbfinale GR – 48-55-65-80-110 kg

Dienstag, 26.07.2022

11.30-15.00 Uhr Qualifikation GR – 45-51-60-71-92 kg

11.30-15.00 Uhr Hoffnungsrunde GR – 48-55-65-80-110 kg

16.15-16.45 Uhr Eröffnung der Weltmeisterschaft

17.00-17.45 Uhr Halbfinale GR – 45-51-60-71-92 kg

18.00-20.00 Uhr Finals GR – 48-55-65-80-110 kg

Mittwoch, 27.07.2022

11.30-14.30 Uhr Qualifikation WW – 43-49-57-65-73 kg

11.30-14.30 Uhr Hoffnungsrunde GR – 45-51-60-71-92 kg

17.00-17.45 Uhr Halbfinale WW – 43-49-57-65-73 kg

18.00-20.00 Uhr Finals GR – 45-51-60-71-92 kg

Donnerstag, 28.07.2022

11.30-14.30 Uhr Qualifikation WW – 40-46-53-61-69 kg

11.30-14.30 Uhr Hoffnungsrunde WW – 43-49-57-65-73 kg

17.00-17.45 Uhr Halbfinale WW – 40-46-53-61-69 kg

18.00-20.00 Uhr Finals WW – 43-49-57-65-73 kg

Freitag, 29.07.2022

11.30-15.00 Uhr Qualifikation FS – 48-55-65-80-110 kg

11.30-15.00 Ihr Hoffnungsrunde WW – 40-46-53-61-69 kg

17.00-17.45 Uhr Halbfinale FS – 48-55-65-80-110 kg

18.00-20.00 Uhr Finals WW – 40-46-53-61-69 kg

Samstag, 30.07.2022

11.30-15.00 Uhr Qualifikation FS – 45-51-60-71-92 kg

11.30-15.00 Uhr Hoffnungsrunde FS – 48-55-65-80-110 kg

17.00-17.45 Uhr Halbfinale FS – 45-51-60-71-92 kg

18.00-20.00 Uhr Finals FS – 48-55-65-80-110 kg

Sonntag, 31.07.2022

16.30-17.45 Uhr Hoffnungsrunde FS – 45-51-60-71-92 kg

18.00-20.00 Uhr Finals FS – 45-51-60-71-92 kg

RVB zeigt sich bei DRB-Jugendleitertagung in Potsdam als guter Gastgeber

Die Jugendreferenten des Deutschen Ringerbundes e.V. tagten vom 10.-12. Juni 2022 in Potsdam. Unter finanzieller Beteiligung des RVB übernahm Jugendwart Michael Stärk die Organisation. Dabei konnte sich Brandenburg als guter Gastgeber präsentieren. Die Garnisonsstadt Potsdam bildet für solche Events beste Bedingungen.

Inhaltlich befassten sich die Jugendverantwortlichen aller Landesorganisationen insbesondere mit dem neuen Wettkampfsystem (doppelter KO), dem überragenden Thema: Kinder- und Jugendschutz sowie der aktuellen Jugendsituation im Ringen in Deutschland.

Highlight war sicher der Besuch des Landtages und die tolle Führung durch die Vizepräsidentin Barbara Richstein. Dabei zeigte sie gleich eingangs auch ihre sportlichen Fähigkeiten. Die Havelländerin, die zugleich Präsidentin der Brandenburger Leichathletinnen und Leichtathleten ist, kam einfach mit dem Fahrrad nach Potsdam geradelt. Gewohnt souverän & informativ führte sie alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die „Heiligtümer des Parlaments“, zuletzt sogar den Plenarsaal. Der Samstagabend klang mit dem Empfang des ausrichtenden Landesverbandes an der Schiffbauergasse aus.

RVB- Jugendreferent Stärk zog eine positive Bilanz & sagte gleichzeitig zu, die gewonnenen Impulse in die Arbeit des Landesverbandes einfließen zu lassen.

Das Präsidium befasst sich am 13.06.2022 insbesondere auch mit der eigenen Kinder- und Jugendschutzkonzeption.

 

Bericht: Martin Franke

Bilder Maria Selmaier

Volunteers für Paris 2024 gesucht

Liebe Frankreich-Interessierte,

liebe Ansprechpartner*innen für die internationale Jugendarbeit,

 

im Sommer 2024 finden in Paris die Olympischen und Paralympischen Spiele statt. Und was wäre solch ein großes Event ohne ehrenamtliche Unterstützung von sportbegeisterten jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren? Richtig! –  Ohne Volunteers wäre das kaum vorstellbar.

Daher suchen wir DICH bzw. Eure jungen Engagierten mit guten Französisch-Kenntnissen!

Die französische Botschaft in Deutschland ist offizieller Träger des Labels „Terre de Jeux“ des Organisationskomitees der Olympischen und Paralympischen Spiele in Paris 2024. Als Träger dieses Labels hat die Botschaft die Möglichkeit, zehn Kandidat*innen auszuwählen, die sich vorab für das Volunteer-Programm von Paris 2024 bewerben können. Und Du bzw. Eure jungen französisch-sprechenden Engagierten kannst/können dabei sein. Für diese Ausschreibung wurde eine Partnerschaft zwischen der französischen Botschaft, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) sowie der Deutschen Sportjugend (dsj) beschlossen. Und das Beste ist: Die ausgewählten Kandidat*innen können eine finanzielle Unterstützung durch das DFJW erhalten.

Haben wir Euer Interesse geweckt? Dann schau dir gleich die Ausschreibung an! Du kannst sie auch gerne an Interessierte junge Engagierte weiterleiten.

Bewerbungsschluss ist am 15. Juni 2022!

Das Bewerbungsformular findest du hier bzw. als Anlage zu dieser E-Mail.

Bitte sende das Bewerbungsformular per E-Mail an Carina Weber-Bougherfa (weber@dsj.de).

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Herzliche Grüße

Carina

 

i. A. Carina Weber-Bougherfa
Internationale Jugendarbeit

Deutsche Sportjugend
im Deutschen Olympischen Sportbund e.V.
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main